Wieder einmal haben sich einige unsere Kollegen für euch auf den Weg in die Ferne gemacht. Mit Ethiopian Airlines flogen Sie an die Victoria Falls in Simbabwe, von hier aus ging es auf eine spannende Safarireise durch den Hwange und Chobe Nationalpark und das Moremi Game Reserve.

Eines hatte unsere 8-köpfige Gruppe von Boomis gemeinsam, wir hatten alle schon die Gelegenheit vorab Afrikaerfahrungen zu sammeln. Einige waren bisher nur im östlichen Afrikas unterwegs, andere hatten besonders das Nachbarland Namibia intensiv bereist und wussten daher schon ungefähr was sie auf unserer Reise erwartete. Aufgeregt waren wir dennoch alle gleich als wir uns am Check-In Schalter der Ethiopian Airlines am Flughafen in Frankfurt trafen. Für uns alle startete die Reise mit der Premiere eines Fluges mit dem neuen A350 nach Addis Abeba. Von hier ging es für uns weiter an den Flughafen Victoria Falls in Simbabwe.

Einen herzlichen Empfang bereitete man uns im historischen Victoria Falls Hotel, das zu den weltweit besten Unterkünften gehört. Durch den kolonialen Stil fühlt man sich wie ins 20. Jahrhundert zurück versetzt ohne dabei auf den Komfort der Moderne verzichten zu müssen. Am Abend stand für uns eine Sundowner Flussfahrt auf dem Zambezi River auf dem Programm – unserer Meinung nach ein perfekter und gemütlicher Einstieg in die Reise. Bei einem kühlen Gin Tonic trieben wir auf unserem Boot vorbei an Hippos, Krokodilen und Elefanten.

Da wir nur wenige Tage zur Verfügung hatten und trotzdem so viel wie möglich sehen wollten wechselten wir täglich die Unterkunft – als Alternative zu einem Hotel unmittelbar an den Vic Falls ging es für uns für die zweite Nacht daher in die Gorges Lodges, etwa 30 Minuten Fahrt entfernt. Die Gorges Lodge liegt malerisch an der Batoka-Schlucht, von jedem Chalet aus hat man einen spektakulären Blick in die Tiefe. Hier morgens aufzuwachen und die Sonne über der Schlucht hängen zu sehen, die in orange-gelben Licht erscheint, ist ein absolutes Highlight. Am Abend laden die Gastgeber zu einer Adler-Show – die Tiere die in der Schlucht nisten bieten den Gästen bei der Fütterung eine atemberaubende Flugshow, oftmals auf Augenhöhe.

An Tag 3 führte uns unsere Fahrt in den Hwange, Simbabwes größtem Nationalpark. Unser heutiges Übernachtungsziel: das luxuriöse The Hide Safari Camp im östlichen Teil des Parks. An einem Wasserloch gelegen und mit einem unterirdischen Aussichtsversteck bietet das Camp ein ganz besonderes Tierbeobachtungs-Erlebnis. Am Nachmittag stand für uns eine Pirschfahrt auf dem Programm, vorbei an Giraffen, Zebras und Wasserböcke ging es für uns zum Sundowner an ein Wasserloch. Hier tummeln sich am Abend zahlreiche Elefantenherden, die dem Sonnenuntergang ein einzigartiges Panorama verleihen. Neben normalen Pirschfahrten bietet das Camp außerdem noch Bush Walks und Night Game Drives, beides wurde von unserer Gruppe natürlich gerne getestet.

 

In Teil 2 erfahrt ihr wie die spannende Rundreise durch den Chobe Nationalpark und das Moremi Game Reserve weiter ging.


Allgemein