Charlotte ist gerade von ihrer Australien-Reise zurückgekehrt. Dort hat sie eine Tour mit dem Camper von Brisbane bis nach Cairns unternommen – eine klassische Route, die vor allem bei Erstbesuchern sehr beliebt ist.

Ich bin während meiner Reise mit drei Freunden im August mit einem Camper von Brisbane bis Cairns gefahren. Auf dieser Route befinden sich sehr viele schöne Nationalparks, Wasserfälle und Inseln, die wir zu viert besichtigt haben.

Wir hatten während unserer Tour einen kleinen Jucy Camper Van ohne Dusche und WC,  der aber dafür sehr einfach in der Handhabung war. Aufgrund dessen, dass wir ein sehr kleines Modell gemietet hatten, haben wir uns sehr leicht an die neuen Straßenverhältnisse und den Linksverkehr gewöhnen können. Der Camper war ausgestattet mit einem Kühlschrank, einem Gaskocher, einem Wassertank, Geschirr und Besteck, einem Waschbecken und allem, was man zum Kochen benötigt. Hier mussten wir daher keine eigenen Anschaffungen mehr leisten.  Die gute Ausstattung hat uns ermöglicht, jeden Tag am Camper Van zu kochen, auch wenn es meist aufgrund der hohen Preise vor Ort Nudeln oder Reis waren.

Jucy Campervan

Gekocht und gegessen haben wir häufig an den schönsten Plätzen, die wir ausfindig machen konnten, an einer Strandpromenade, einem Park oder auf einem unserer Campingplätze. Dies ließ uns sehr flexibel und spontan reisen und in den Tag hinein leben. Da unser Camper nicht mit Dusche und WC ausgestattet war, haben wir meist Campingplätze gebucht, die über sanitäre Anlagen verfügten. Auch wenn diese Plätze meist hochpreisiger waren, über eine vernünftige Dusche hat man sich dann doch am Ende des Tages nach vier bis fünf Stunden Fahrt  gefreut. Die Campingplätze, auf denen wir übernachtet haben, haben wir ebenfalls meist spontan angefahren und gebucht, auch dies ließ uns kurzfristig entscheiden, wann wir weiter fahren und welches Ziel wir als nächstes ansteuern möchten.

Wallamann Falls

Zu einem besonderen Highlight zählt der Ausflug in den Cape Hillsborough Nationalpark. Die Strecke in den Park hinein ist schon ein kleines Abenteuer, da der Nationalpark, abgesehen von einigen einzelnen Wohnungen, schön einsam und unbesiedelt ist. Wenn man den Campingplatz erreicht hat, bietet der Park eine besondere Gelegenheit Kangaroos und Wallabies in freier Wildbahn zu erleben. Jeden Morgen vor Sonnenaufgang kommen die freundlichen Lebewesen an den Strand, um etwas Essbares zu suchen und entzücken mit ihrer lustigen Art und Weise alle Schaulustigen. Währenddessen die Tiere den Strand unsicher machen, können die Besucher nebenbei einen sehr schönen Sonnenaufgang über dem Meer genießen.  Wenn die Tiere gesättigt sind und das Weite gesucht haben, können Sie unter anderem einige schöne Wanderwege beschreiten und haben von dort aus eine besonders schöne Sicht über den ganzen Strand.

Einen strahlend weißen Strand und eine spannende Tierwelt kann man ebenfalls auf den Whitsundays erleben! Hier habe ich an der Tour „White Haven Beach & Hill Inlet“ teilgenommen.  Auf der Fährüberfahrt dorthin kann man in der Walsaison mit Glück viele Wale sehen, die mit ihren Kälbern in warme und seichte Gewässer schwimmen, um sie dort vor Feinden wie Killerwalen zu schützen. Auf der Insel selbst erwartete uns weißer Sandstrand, kristallklares Wasser und eine Tierwelt, die man woanders nicht finden kann.

Dass Australien eine sehr hohe Artenvielfalt hat, hat mir ebenfalls meine nächste Tour „Upolu Cay“ bewiesen. Eine Tour, die in Cairns startet und ins Great Barrier Reef heraus fährt. Sobald wir draußen das Riff erreicht hatten, bekamen die Teilnehmer ein kleines Briefing und dann ging es auch schon hinein in die bunte Unterwasserwelt. Seesterne, bunte Korallen, Papageienfische, Dori und Nemo, all dies konnten wir unter Wasser im Reich der Fische bewundern. Diese schöne Landschaft und das Facettenreichtum des Landes haben mich sehr beeindruckt und mit Sicherheit werde ich noch einmal zurück kommen an diesen schönen und sonnigen Ort.

 


Australien , , , , , , , , , , , , , , ,